Kindergarten in Corona-Zeiten

Seit dem 15.03.2020 befinden wir uns in einer ungewöhnlichen Situation. Es geistern viele neue Worte, Haltungen, Ängste aber auch Hoffnungen durch die Gesellschaft. Wir haben gelernt mit der neuen Situation umzugehen. Dadurch, dass wir ein sehr großes Haus sind, und im Ernstfall sehr viele Menschen betroffen wären, lassen wir eine sehr große Vorsicht walten. Unserem Konzept liegt immer der aktuelle Hygieneplan des Staatsministeriums zu Grunde. Gemeinsam mit dem Träger werden die Maßnahmen für unsern Kindergarten diskutiert und die Umsetzung festgelegt.

Dies ist ein kleiner Auszug der aktuell geltenden Maßnahmen.

Allgemeine Verhaltensregeln:

  • Abstand halten
  • FFP2 Masken-Pflicht
  • Händewaschen, bzw. desinfizieren beim Betreten des Hauses + regelmäßiges Händewaschen des Personals und der Kinder
  • Husten- und Nies-Etikette beachten
  • Regelmäßiges Lüften, unterstützt durch CO2 –Messgeräte
  • Versammlungen nur nach den aktuell geltenden Bestimmungen

Übersicht der aktuellen Vorgehensweise in Bezug auf Corona-Infektionen:

Download:

Information zu zusätzlichen Kinderkranktagen

Der Bundestag und der Bundesrat haben beschlossen, rückwirkend zum 05.01.2021 die Kinderkrankentage pro Elternteil und Kind von zehn auf 20 Tage zu verdoppeln (für Alleinerziehende auf 40 Tage) und eine Inanspruchnahme auch ohne Erkrankung des Kindes bei geschlossenen Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen bzw. bei einem eingeschränkten Betrieb zu ermöglichen.

Anträge auf das Kinderkrankengeld in diesen Fällen sind durch die Eltern bei der zuständigen gesetzlichen Krankenkasse zu stellen. Eine Krankschreibung durch eine Ärztin oder einen Arzt bedarf es in den Fällen des Arbeitsausfalls aufgrund der Kinderbetreuung nicht, da die Kinder ja nicht krank sind. Die Krankenkassen können einen von den Einrichtungen auszufüllenden Nachweis verlangen. Hierfür hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit eine Musterbescheinigung entwickelt. Diese Musterbescheinigung kann von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen verwendet werden und dem formellen Antrag der Eltern bei ihrer gesetzlichen Krankenversicherung beigelegt werden. Die Bescheinigung finden Sie hier.

Weitere Informationen zu den Regelungen rund um die Erweiterung der Kinderkrankentage und dazu, welche Unterstützung privat krankenversicherte Eltern erhalten, finden sich auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit und auf der Homepage des Bundesfamilienministeriums.

Für weitere Rückfragen sollten die Eltern sich an ihre gesetzliche Krankenkasse wenden, da diese am Ende über die Gewährung des Kinderkrankengeldes entscheidet.


Anregungen für Eltern

Zur Beschäftigung der Kinder haben wir hier verschiedene Ideen und Anregungen zusammengestellt:

TOP